Suche
  • Gesche Roestel

09.03.2022 und 13.04.2022

Das sind die Daten an denen die Vormündin und dann die Jugendamtsmitarbeiterin ans Gericht schrieben, das man die restlichen Rechte auf mich übertragen solle, da ich unkooperativ bin. Eine Zusammenarbeit im Sinne der Kinder (häh?) nicht möglich sei.

Ist es im Sinne der Kinder, das sie leiden sollen?

Ist es im Sinne der Kinder, wenn man der Mutter nicht zuhört, nicht glaubt, sie übergeht, psychisch und finanziell zerstört?

Ist es sinnvoll dann auf eine kooperative Zusammenarbeit zu hoffen? Ernsthaft?

Ich soll meine Kinder weiter schädigen, um eine Vormündin oder ein Amt zu befriedigen?

Danke nein.

Doch ich bin dankbar, dass zumindest die Einsicht da ist, das man miteinander nicht kann und dieser Antrag bei Gericht einging. Dass die Vormündin noch einen Termin vor den Pfingstferien terminiert, lässt die Hoffnung steigen, das noch vor den Sommerferien eine Entscheidung gefällt wird und wir endlich aufatmen können, keine Angst mehr haben müssen und ich endlich im besten Sinne für meine Kinder entscheidungsfähig werde.



14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

11.10.2022

Nachdem ich alle bis auf die VB, von der ich keine emailadresse hatte, in Kenntnis gesetzt habe, das wir D verlassen haben, hat der Richter am 23.09.2022 nochmal um Stellungnahme innerhalb 1 Woche g

Der Bericht der VB ist eingegangen, doch der Schulbeginn naht. Weitere Tränen und weitere Qualen ab dem nächsten Schuljahr? Nun was soll ich sagen? Der Wunsch Deutschland zu verlassen, scheint der ein