top of page
Suche
  • AutorenbildGesche Roestel

07.05.2020

Wikipedia: Der Amtsermittlungsgrundsatz (auch Untersuchungsgrundsatz, Inquisitionsmaxime, Amtsermittlungspflicht, Amtsaufklärungspflicht) besagt, dass ein Gericht oder eine Behörde verpflichtet ist, den Sachverhalt, der einer Entscheidung zugrunde gelegt werden soll, von Amts wegen, d. h. ohne Antrag eines Betroffenen oder unabhängig davon, zu untersuchen.

Ich habe seit längerer Zeit einen anderen familiengerichtlichen Fall beobachtet. Hier hat die Amtsgerichtsrichterin NICHTS unversucht gelassen, um zu ermitteln. Es standen mehrere Strafanzeigen im Raum mit schweren Anschuldigungen. Die Kinder waren fremd untergebracht. Nicht ganz 1,5 Jahre zog sich der Prozess. Es wurden 4, ja tatsächlich VIER Gutachten innerhalb dieser kurzen Zeit in Auftrag gegeben. Es ist bereits ein Beschluss ergangen, der alle Gutachten berücksichtigt hat und es wird auf eine Rückführung hingearbeitet.

Solch einer Richterin bedarf es in Bad Säckingen! Eine die den Amtsermittlungsgrundsatz ernst nimmt und handelt, um zu einem zügigen Ergebnis zu kommen!

Es geht offenbar auch anders, wenn diverse Leute es nur wollen würden. Welchen Nutzen haben sie davon, es nicht zu tun?

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

11.10.2022

23.09.2022

Nachdem ich alle bis auf die VB, von der ich keine emailadresse hatte, in Kenntnis gesetzt habe, das wir D verlassen haben, hat der Richter am 23.09.2022 nochmal um Stellungnahme innerhalb 1 Woche g

24.08.2022

Der Bericht der VB ist eingegangen, doch der Schulbeginn naht. Weitere Tränen und weitere Qualen ab dem nächsten Schuljahr? Nun was soll ich sagen? Der Wunsch Deutschland zu verlassen, scheint der ein

Comments


bottom of page